Freiwilligenarbeit

Kreative Sozialarbeit bei Huys Link

Freiwilliger Manu

Manu stellt sich vor

Freiwilliger Manu
Freiwilliger Manu

Ich heiße Emmanuel Rehak und arbeite als weltwärts Freiwilliger in einer kleinen Community
mit dem Namen Baita i in Uganda (Ostafrika), wo ich im Rahmen meiner Freiwilligenarbeit viel Raum für kreative Projekte finde. Ich wohne bei einer ugandischen Gastfamilie und arbeite bei der ugandischen NGO Huys Link Community Initiative.

 

Huys Link ermöglicht es Kindern die Schule zu besuchen und bietet verschiedene Ausbildungen für Jugendliche an. Wir arbeiten an einigen Projekten, die das Leben der Menschen in der Community bereichern sollen. Davon wollen wir euch ein paar vorstellen.

 
 

Kreative Projekte von Manu und Huys Link:

Golden Mandaz

Mandazi
Mandazi

Manu und Riva Legends

Manu arbeitet nicht nur als Freiwilliger, sondern lebt auch auf vielfältige Weise mit seinen Mitmenschen zusammen. Dabei entstehen auch neben dem Freiwilligendienst viele Projekte. die dem Sinn vom Globalen Lernen entsprechen. So wie zusammen Musik machen,

Die Band

Emanuel steckt viel Energie in seine Arbeit bei Huys Link: Ein Beispiel für kreative Freiwilligenarbeit ist die Band seiner Partnerorganisation. Die Huys Link Liveband setzte sich Ende Juni zusammen und entschied sich für wöchentliche Treffen sowie eine offizielle Leitung, Schatzmeister, Chorleiterin, eine Marketing-Gruppe, Sekretär und das Technik-Team. Mit einer vier Stunden starken Show war die Band Anfang Juli auch bereit, in einer Bar nahe der Nkumba Universität zu spielen. Kurzfristig meinte der Veranstalter jedoch, er könne nicht zahlen. So musste die Band den Auftritt aus Transportkostengründen leider absagen. Die nötigen Businesscards sind schon gedruckt und es sind Kitenge Uniformen geplant. Das Ziel ist ein Ort für wöchentliche Auftritte, um Erfahrung zu sammeln und sich einen Namen zu machen.

 

Manu mit Band
Manu mit Band

Die Huys Link Liveband? Die Idee kam von Huys Links Musiklehrer Edmond. Emanuel spielt selber Gitarre, schreibt Texte und will Musikproduktion lernen – er war also sofort dabei. Mit einem Budget von VUGA kauften sie zusammen einige Instrumente, Mikrofone und Kabel, reparierten die alten Mixer von Huys Link und starteten mit dem Üben. Mittlerweile sind sie 25 Bandmitglieder. Bandleader Jimmy spielt sieben Instrumente und kann nach wenigen Sekunden, nachdem er ein Lied gehört hat, alle Melodien und Rhythmen auf den Instrumenten wiedergeben. Gesangslehrerin Sandra ist professionelle Sängerin und hat Spaß daran, mit der Gruppe zu üben.

Unterstützung der Band? Als kostenlose Plattform für Leute aus der Gegend rund um Baita, um ihre Liebe zur Musik auszuleben, will die Huys Link Liveband Musik- und Gesangsunterricht sowie eine gemeinsame gute Zeit ermöglichen.

Warum ist die Band eine Bereicherung für die Menschen?

  • Eine Platform für die Jugendlichen der Umgebung, um ihre Liebe zur Musik auszudrücken
  • Kostenloser Musik und Gesangsunterricht
  • Kindern lernen von klein auf Musik und Teil einer Band zu sein
  • Es gibt gemeinsame Auftritte mit mehreren Jugengruppen und Reisen durch Uganda
  • Zusammenhalt und Spaß

Mandazi Verkauf

Herstellung von Mandazi
Herstellung von Mandazi

Die meiste Arbeitszeit verbringt Emanuel im Mandaz-Projekt. Mandaz ähnelt frittiertem Brot oder auch Doughnuts, schmeckt je nach Zutaten eher süßlich. Die fluffigen Teigteilchen sind ein beliebter Snack in der African Great Lakes Region. Zwei Schüler der Huyslinci Catering Class produzieren jeden Morgen unter der Woche rund 180 Mandaz und 50 Halbkuchen, überwacht von Emanuels Freund Paul, der Koch und freiwilliger Unterstützer des Projekts ist. Emanuel sammelt daraufhin die Eimer ein, checkt die Bestellungen, verpackt die Mandaz und verteilt sie unter den Kunden im Dorf. Einkauf und Marketing zählen auch zu seinen Aufgaben, da die Schüler sich auf ihre Schularbeiten konzentrieren müssen. Seine Pflichten als Freiwilliger sind jedoch begrenzt und er wird nicht auf Dauer vor Ort sein. Deshalb ist Emanuel auf der Suche nach einem*r Verantwortlichem*r für das Geschäft.

GOLDEN_MANDAZ FLYER

Tony (Foto: Erster von rechts, pinkes T-Shirt) war von Tag eins an dabei. Er produziert täglich die Mandaz und will lernen, wie er verschiedenen Gebäcke herstellt. Ivan (Foto: Erster von links) war maßgeblich am Aufbau des Geschäfts beteiligt. Er kennt alle Kunden und als Ferien waren, haben er und Emanuel täglich zu zweit ausgeliefert.

 

Ich habe sehr viel über Geschäfte, Handeln, Buchhaltung, Marketing und Organisation gelernt, es ist eine großartige Erfahrung.“ – Emanuel über das Mandaz-Geschäft.